wfc informiert: InnovationsIMPULS zum Thema „Business Intelligence“

wfc informiert: InnovationsIMPULS zum Thema „Business Intelligence“ lockte viele Unternehmer an

„Wissen entwickeln und generieren – darauf kommt es an“

 

Professionelle Datenanalysen und die Arbeit mit Vorhersagen sind in allen Unternehmensbereichen auf dem Vormarsch. Doch wie können Unternehmen vorhandene geschäftsrelevante Informationen aufbauen, weiterentwickeln und zu neuem Wissen generieren? Und wie können diese gewonnen Daten für ein Unternehmen gewinnbringend sein? – Diese und viele weitere Fragen waren die Grundlage für die Veranstaltung der Reihe „wfc-InnovationsIMPULS“, die am Donnerstagnachmittag zum Thema „Business Intelligence – Die Macht der Daten nutzen“. stattfand. Über 30 Teilnehmer waren in das Forum Benedix nach Dülmen gekommen, um gemeinsam mit den Referenten über die Notwendigkeit und die Weiterentwicklung von Business Intelligence-Strategien zu diskutieren.

„Das Ziel von Business Intelligence ist es Kosten zu reduzieren, strategische Entscheidungen in Unternehmen zu erleichtern, um somit Umsatz- und Gewinnchancen schneller zu erkennen und zu verbessern“, begrüßte Thomas Brühmann von der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld die Teilnehmer. „Business Intelligence ermöglicht also eine ganzheitliche Analyse zur nachhaltigen Strategieentwicklung von Unternehmen. Deshalb möchten wir Ihnen anhand von Praxisbeispielen aufzeigen, wie Unternehmen im Kreis Coesfeld mithilfe von Software-Lösungen größere Datenmengen für die eigenen Geschäftsentscheidungen auswerten und nutzen können.“

 

Wertvolle Daten für das Unternehmen

Warum Business Intelligence (BI) für Unternehmen so wichtig ist und wie sie von den gewonnenen Informationen langfristig profitieren können, davon berichtete Referent Florian Althoff von der AHAG Unternehmensberatung aus Münster. „Ob in Unternehmen oder bei Privatpersonen: Die Schnelligkeit und die Datenmenge, die allein in fünf Minuten produziert wird, ist enorm. Mit dem richtigen Konzept kann man dieser Datenmenge Herr werden.“

Deshalb könne BI gezielt genutzt werden, um Prozesse zu optimieren, so Unternehmensberater Althoff weiter. „Wissen entwickeln und es generieren ist das, worauf es ankommt.“ Denn durch die Verzahnung der unterschiedlichen Daten entstehen wertvolle Informationen für das Unternehmen, indem beispielsweise aktuellste Reports erstellt werden. „Die neu gewonnenen Informationen stehen auf einen Blick zur Verfügung – ohne dass die Daten manuell aus den unterschiedlichen Datenquellen zusammengesucht und aufbereitet werden müssen.“

 

„IT-Abteilung und Fachseite müssen zusammen arbeiten“

Althoff betonte weiterhin, dass nicht nur einem Großunternehmen der Einsatz von Business-Intelligence-Lösungen Vorteile bringe. „Eine BI-Strategie unterstützt auch mittelständische Unternehmen dabei, ihre Marktposition auszubauen und ihre Agilität zu erhöhen. Doch damit eine BI-Strategie den erhofften Erfolg bringt und nicht zu einem Flop wird, sollten Mittelständler eine Reihe von Faktoren berücksichtigen,“ so Althoff weiter. „Sie müssen beispielsweise in der Lage sein, sich schnell und effizient auf neue Geschäftsanforderungen einzustellen.“

Dass bei einem solchen Vorhaben die jeweilige BI-Strategie immer individuell an ein Unternehmen angepasst werden müssen, darüber waren sich die Besucher der Veranstaltung schnell einige. „Wenn ein Unternehmen mit Business Intelligence arbeiten will, dann ist das ein Projekt, welches von IT-Abteilung und von der Fachseite gemeinsam betreut werden muss. Erst dann kann es für ein Unternehmen auch langfriste Erfolge erzielen,“ fasste Althoff die Diskussion der Teilnehmer zusammen.

 

Einer, der sein Unternehmen durch BI bereits sichtlich vorangebracht hat, ist Michael Bur am Orde, Geschäftsführer der Lumundi GmbH aus Ahaus.

Gemeinsam mit der AHAG GmbH hat er seinen Onlinehandel „Religioese-Geschenke.de“ mit Hilfe von Business Intelligence gewinnbringend entwickeln können. „Wir können nun gezielt schauen, wie sich Warengruppen auf der Plattform verändern und verkaufen. Das ermöglicht uns zu erkennen, wo Handlungsbedarf bei unseren Kunden besteht.“

Ob Rosenkränze oder Weihnachtskrippen: Durch gezielte Analyse der Unternehmensdaten kann das Budget seiner Onlineplattform optimiert werden. „Früher war das eher eine Bauchentscheidung,“ erzählt Michael bur am Orde. „Durch BI haben wir schnellere Transparenz und können konkrete Prognosen für den Vertrieb und den weltweiten Verkauf aufstellen und dann auch schneller reagieren.“

Sowohl der Fachvortrag als auch das Unternehmensbeispiel verdeutlichten, dass BI für Unternehmen langfristig gewinnbringend sein kann. „Jedoch nur mit verlässlichen Daten kann BI auch belastbare Aussagen treffen“, fasste Prokurist Thomas Brühmann von der wfc die Veranstaltung zusammen. Die Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH und die AHAG Unternehmensberatung stellten im Anschluss an die Veranstaltung vertiefende Online-Seminare (Webinare) zum Thema „Business Intelligence“ vor. Ab dem 28.09. können sich Interessierte an jeweils fünf Terminen dem Thema BI unter verschieden inhaltlichen Schwerpunkten anmelden. Unternehmen oder Einzelpersonen, die teilnehmen möchten, können sich an die wfc wenden (www.wfc-kreis-coesfeld.de).  Ansprechpartner dort ist Christian Holterhues.

Download der Vorträge:

Was ist Business-Intelligence und welche Chancen bieten sich? Florian Althoff, AHAG Unternehmensberatung

Wie Lumundi Wissen generiert und erfolgreich handelt! Michael bur am Orde, Geschäftsführer Lumundi GmbH

wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld

wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld