Gründergeist@Münsterland: Unterstützung für innovative Ideen

Bildquelle: Münsterland e.V.
Das Projektteam von Gründergeist@Münsterland (vorne, v.l.): Sandra Fuchs (TAFH Münster), Sonja Trispel (WESt Steinfurt), Ulrike Wegener (WFG Borken), Gabriele Felder (TFM Münster), Monika Leiking (Münsterland e.V.), (hinten, v.l.) Andrea Severiens (WFG Borken), Niklas Esser (wfc Coesfeld), Daniela Richter (TAFH Münster), Ansgar Burchard (gfw Warendorf), Kathrin Strotmann (Münsterland e.V.), Susanne Hülsken (Moderatorin des Auftakt-Workshops).

Neues Projekt bietet erstmalig Unterstützung aus einer Hand

Die Idee ist der erste Schritt zu einer Unternehmensgründung? Falsch. Potentielle Unternehmensgründer sind all jene, die den Wunsch haben, ihr eigener Chef sein zu wollen und eine vage Vorstellung davon haben, wie das aussehen könnte. An sie richtet sich unter anderem das vor drei Wochen gestartete Projekt Gründergeist@Münsterland. Unter der Federführung des Münsterland e.V. erhalten Gründungswillige in allen Kreisen des Münsterlandes sowie der Stadt Münster eine alle Facetten umfassende Begleitung. Möglich machen das die Gründerschmieden, die die Kreiswirtschaftsförderungen und die Technologieförderung Münster ab November 2016 in insgesamt vier Durchgängen anbieten. „Sechs bis zehn Gründungsinteressierte arbeiten darin jeweils ein halbes Jahr lang eng mit Fachleuten zusammen“, erklärt Klaus Ehling, Vorstand des Münsterland e.V. Wie wird aus einer vagen Vorstellung eine konkrete Geschäftsidee? Was bedeutet es überhaupt, selbstständig zu sein? Bin ich der Typ dazu? Welche Schritte muss ich wann tun? „All diese Fragen klären wir mit den Teilnehmern der Gründerschmieden, so dass am Ende die konkrete Idee samt Business Plan steht, der auf Herz und Nieren geprüft und aus verschiedenen Sichtweisen durchdiskutiert wurde“, erklärt Projektleiterin Monika Leiking vom Münsterland e.V.

Auf dem Weg dorthin bieten die Gründerschmieden unter anderem kreative Methoden der Ideenfindung in der Gruppe oder im Einzelgespräch an, um den Ideenfluss zu beschleunigen, die Suchrichtung zu erweitern und Gedankenblockaden aufzulösen. Die Gruppenstruktur ermöglicht den Teilnehmern zudem, sich untereinander auszutauschen, um wechselzeitig voneinander zu profitieren. Sie lernen Praxisbeispiele kennen, können von erfahrenen Unternehmen in der Patenschaft begleitet werden und Hilfe bei der Suche nach Gründungspartnern erhalten, wenn das erwünscht ist. „Und natürlich sprechen wir über Zweifel, Ängste und Lösungsmöglichkeiten, denn all das gehört bei einer Gründung nun mal dazu“, sagt Niklas Esser, Projektleiter Existenzgründungen bei der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH (wfc).

Münsterlandweit einmalig ist das Projekt aber nicht nur, weil den Gründungsinteressierten alles aus einer Hand geboten wird, sondern weil die Teilnehmer durch die regionsweite Kooperation vom Fachwissen aller Projektpartner profitieren und nicht nur die Angebote der eigenen Gründerschmiede, sondern die Themenformate aller Schmieden nutzen können.

Das Projekt Gründergeist@Münsterland im Überblick

Das Projekt Gründergeist@Münsterland läuft drei Jahre lang und hat ein Gesamtfördervolumen von rund 800.000 Euro. Der Großteil des Geldes stammt aus dem Regio.NRW-Aufruf des Landes Nordrhein-Westfalen. Am Ende des Projekts steht ein regionaler Businessplan-Wettbewerb, der sich an alle Gründer Münsterland richtet. Partner des Förderprojekts unter Federführung des Münsterlande sind: Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH (WFG) Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH (wfc), Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt mbH (WESt), Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf (gfw) und Technologieförderung Münster GmbH sowie TAFH Münster GmbH.

wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld

wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld